Berichte

Auf dieser Seite veröffentlichen wir Berichte von Mitgliedern aus unserer BZG, die bei einem Training, einer Prüfung oder einer anderen Veranstaltung teilgenommen haben. Vielen Dank hierfür!!


Jahresabschlußwanderung der BZG 4 am 28.Oktober 2017
So langsam wurde es zur Tradition, unsere Herbstwanderung der BZG 4! Ich finde eine schöne Tradition! Um keinen von den Zwei-oder Vierbeinern zu unter- oder überfordern gab es die Möglichkeit sich für eine kurze oder etwas längere Tour anzumelden.

Der Tag war perfekt zum wandern, es gab keinen Regen und die Temperatur war herbstlich angenehm. Um 10 Uhr startete die große Tour am Forsthaus Silbertal. Unser Weg führte uns durch eine kleine Schlucht, über schmale Wege und Brücken durch den schönen herbstlichen Pfälzerwald. Durch die intensiven Gespräche haben uns die Schwarzkittel und das Rehwild schon von Weitem wahrgenommen und unseren Weg nicht gekreuzt. Hatten wir doch zu ihrem Schreck Jagdhunde dabei.

Die kleine Tour mit Junghunden und Senioren lief um 11 Uhr zu einer gemütlichen Runde los. Gemeinsamer Treffpunkt zum Mittagessen war wieder unser Ausgangspunkt das Forsthaus Silbertal in welchem wir angemeldet waren, sodass es mit auch mehren Hunden kein Problem gab.

Nach dem Essen aus einer reichhaltigen Speisekarte (was esse ich nur? Wild oder doch lieber Leberknödel....Schnitzel wäre auch nicht schlecht ??) ging es aber noch weiter. Es folgte eine Fragerunde über Hundewissen und last not least noch ein Fotoshooting bei Angelika! Danke dafür!!!

Es war ein schöner Tag mit tollen Hunden, lieben Menschen und viel Spaß! An alle die dabei waren ein großes Dankeschön, und an die die nicht dabei sein konnten, nächstes Jahr klappt es bestimmt!

Joachim Theobald

P.S. herzlichen Dank an Astrid für die Fotos der großen Runde



BHP am 07.Oktober 2017 in Ludwigshafen
Am 07.10. nahmen insgesamt sieben Mensch-Hund Teams an der Begleithundeprüüfung der BZG4 teil. Leider lief es nicht für alle Teams so wie erhofft, sodass letztendlich vier Hunde in den Teil B starten konnten. Großes Kompliment an die Teilnehmer für die es im ersten Teil nicht geklappt hat, die aber daraufhin spontan den Teil B als Helfer begleitet haben und diesen dadurch zu einer besonders schönen Herausforderung gestaltet haben. Am Nachmittag waren Teilnehmer und Helfer erschöpft, nur unser Richter schien sich gerade erst warm zu laufen. Als dann letztendlich alle den Teil B gemeistert hatten, konnten wir in gemütlicher Runde den Tag ausklingen lassen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Achim Beringer für sein faires Richten und viel Geduld sowie an die Sonderleitung und die Helfer für die hervorragende Organisation.

Jana Fuhrmann mit Banu leave Footprints




Formwert/Wesenstest am 23./24. September 2017
Ich wusste ehrlich gesagt nicht, auf was ich mich da einlasse - denn ich sagte sehr spontan und kurzfristig zu die Sonderleitung beider Veranstaltungen zu übernehmen - meine erste überhaupt!

Anfangs kamen noch Zweifel auf, dass das alles so klappen würde, wie man sich bzw. den Teilnehmern wünschen würde. Dann stellte ich schnell fest, dass ich da ein Team hinter mir hatte, auf das ich mich immer fest verlassen konnte.

So gingen beide vollbesetzten Veranstaltungen fast reibungslos über die Bühne...es ruckelte und klemmte hier und da ein wenig, aber beide Richterinnen und unsere Teilnehmer waren einfach fantastisch und so hielt sich die Aufregung doch sehr in Grenzen.

Am Ende waren wir uns alle einig, dass es rundum gelungene Veranstaltungen waren. Mein besonderer Dank gilt unseren beiden Richterinnen, Dagmar Winter und Birgit Muhr, die sehr professionell und mit großer Gelassenheit, Ruhe und Routine die Hunde unserer Teilnehmer begutachteten. Es war lehrreicher für mich als so manches Seminar!

Unser Team der BZG Pfalz, V1 Kirstie Berger, Schriftführerin Angelika Egner und unsere Helfer haben für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. Nicht zu vergessen - unsere Teilnehmer ....Es war für mich eine tolle Erfahrung, so viele unterschiedlichen Mensch/Hund-Teams kennenzulernen. Trotz der Anspannung waren alle gut gelaunt und verbreiteten eine tolle Stimmung.

Für mich war es eine fantastische Erfahrung und habe beschlossen, dass dies nicht meine letzte Sonderleitung war.

Vielen Dank an euch alle, es hat viel Spass gemacht mit euch!
Martina Werle



2. Elwetritsche Schnupper WT am 02.09.17
Am 02. September 2017 haben Maggie (Ragweed's Havan) und ich (Jörg Winter) unseren ersten Elwetritscher Schnupperworkingtest absolviert. Wir waren sehr gespannt, wie weit wir schon sind und was wir schon können, durften wir auch nur eine Stunde von Karlsruhe entfernt zeigen.

Meine Glücksstartnummer war die 20 (mein Geburtstag), dass musste doch Glück bringen und Spaß machen. So war es auch. Wir hatten engagierte und sehr freundliche Richter. Es sah einfach aus, bei Maggie machte sich in den letzten Einheiten zum Nachmittag hin, ein wenig die Müdigkeit und Unkonzentriertheit breit, aber dafür hat sie die Tests vorher doch recht schön absolviert.

Wir haben noch einiges zu lernen. Wie hat ein Prüfer am Ende des Tages gesagt: "der Hund ist klasse..., aber..., nun kennen wir unsere Baustellen und freuen uns daran zu arbeiten.

Alle 5 Aufgaben waren Abwechslungsreich und mit Spannung zu lösen.

Wir freuen uns auf viele weitere Workingtests und können nur alle aufmuntern mitzumachen.
Jörg Winter mit Ragweed's Havan "Maggie"

Wir bedanken uns bei allen, die diesen Tag zu dem gemacht haben was er war. Danke den Richtern Petra und Achim Behringer und Larry Bartmann für ihr faires Richten und die netten und ausführlichen Erklärungen und Tipps, danke den phantastischen Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz und danke den tollen Teilnehmern, die mit ihrer guten Laune und Aufgeschlossenheit den Tag so lebendig gestalteten.

Der Vorstand der BZG4-Pfalz

Allgemeine Fotos

Aufgabe 3

Aufgabe 5

Bericht Ring- und Trimmseminar 01.07.2017
Damit Neulinge kennenlernen, was in der Ausstellungswelt so vor sich geht und aber auch schon etwas routiniertere Ausstellungsleute die Präsentation im Ausstellungsring optimieren können, veranstaltete die BZG Pfalz am ersten Juli ein Ring- und Trimmseminar unter der Leitung von Julia Jebsen auf dem Hundeplatz in Ludwigshafen-Oggersheim.

Los ging es mit der Theorie zur Fellpflege/Körperpflege rund um den Hund und im Anschluss konnten die Teilnehmer unter praktischer Anleitung ihre Hunde selbst trimmen, was allen Teilnehmern außerordentlich gut gelang, besonders beim Flatcoated Retriever Rüde Luke war der Unterschied Vorher-Nachher sehr gut zu sehen.

Nach einer wohlverdienten Pause, wo sich bereits die Teilnehmer für das Ringtraining mit dazu gesellten, folgte erst wieder ein kurzer Theorieteil rund um Ausstellungen und was es alles so zu beachten gibt. Danach war die Aktivität der Hunde und Hundeführer gefragt, über das Kommando "Steh", den Ablauf im Ring und das Betasten durch den Richter wurde alles geübt und an vorhandenen Problemen oder auftretenden Schwierigkeiten gearbeitet. Zum Abschluss simulierten die Teilnehmer den "Ernstfall", um das Gelernte in die Tat umzusetzen.

Es war ein sehr schöner und lehrreicher Tag für alle Beteiligten und sogar Petrus war uns hold, es war zwar zwischenzeitlich etwas windig, aber es hat nicht geregnet!



Osterwanderung der Junghundegruppe am 08.04.17
Am 08.04.17 konnte ich die Osterwanderung der Junghunde der BZG4-Pfalz mit der Kamera begleiten. Ein Album zur Wanderung findet ihr hier auf der HP der BZG4. Für mich war es ein schöner Tag mit tollen Hunden und Menschen. Trotz der vielfältigen Beschäftigungsmöglichkeiten fanden wir Zeit für interessante Gespräche und auch das Lachen und der Spaß kamen nicht zu kurz. Ich hatte den Eindruck, nicht nur die Vierbeiner hatten ihren Spaß am Suchen, Finden und Apportieren. Natürlich mussten die Ostereier nicht nur transportiert, sondern auch versteckt, gesucht und "nach hause" getragen werden. Es waren lauter tolle Nasen unterwegs. Vielleicht hat ja das ein oder andere Mensch - Hund Team nun "Blut geleckt" und möchte die entdeckten Fähigkeiten in einem unserer ab 28.04. neuen Dummykursen weiter ausbauen. Wir würden uns freuen.
Angelika Egner


Dummy-A Prüfung - Otterberg am 01.04.2017
Start Punkt für meinen Labrador Retriever "Iceroot ’s Chiaro" und mich ist Marburg in Hessen. Knappe 200km später treffen wir in Otterberg ein. Kurzer Spaziergang für Carlos und mich und auf geht’s zum Melden. Letzte Startnummer. Perfekt, also genügend Zeit, um sich mit der Umgebung und den Mitstreitern auseinanderzusetzen. Habe ich gedacht. Weil Carlos mit seinen 13 Monaten in Gegenwart von etwa 20 anderen Hunden noch nicht "tiefenentspannt" ist, finden wir einen Platz in der Nähe auf einer Wiese. Vorbeigehende Mitstreiter sind gerne zu kurzen Gesprächen bereit. Da Carlos mein erster Hund und dies auch unsere erste Prüfung ist, können wir die Informationen zum Ablauf der einzelnen Aufgaben gut gebrauchen.

"Nächster Hund, Startnummer #19!" Wir sind an der Reihe. Auf geht ’s ins Gebiet. Herzlicher Empfang von Helfern und der Prüferin Petra Behringer. Kurze Einweisung. Verlorensuche, drei aus fünf Dummies. Carlos nimmt neben mir Platz, Befehl "Such verloren" folgt und los geht’s. Carlos geht zielstrebig in den Wind und dann auf das erste Dummy zu, nimmt auf, Rückrufpfiff und das Dummy kommt schnurstracks zu mir. Abgabe, passt. Hund nimmt Platz. Befehl, das Dummy unterhalb des Dornenbusches ist das nächste. Auch Dummy drei kommt problemlos und zügig in meinen Besitz. Eine kurze Beratung zwischen Prüferin und den Helfern, ob "DAS eine Dummy" dabei ist? - ja, ist es! Hund wird angeleint. Danach ausgiebig gelobt. Sichtlich erleichtert geht es zurück auf unsere Wiese. Wir sind für die zweite Aufgabe bereit.

"Nächster Hund, Startnummer #19" Appell und Memory. Als erstes Walkup. Carlos neben mir auf Beinhöhe, die Prüferin hinter uns. Erster Schuss fällt, wir bleiben wie eingefroren stehen. Carlos beobachtet aufmerksam die Umgebung, aus der der Schuss gefallen ist. Dummy fliegt, Carlos bleibt eisern stehen. Ich gehe weiter und Carlos folgt am Bein. Zweiter Schuss und auch hier alles nach Plan. Ich drehe Carlos ein, oh wir stehen direkt vor einer Baumreihe. Sehen kann ich das Dummy nicht. Aber ich musste mir dies ja auch nicht merken, sondern der Hund. Also Befehl: "Apport" - Carlos schießt los, um die Bäume herum und nimmt direkt auf. Rückrufpfiff. Abgabe. Top. Hund wird angeleint und es geht weiter zur nächsten Markierung. Hund nimmt Platz. Schuss fällt, Dummy fliegt. Ich warte auf das Antippen der Prüferin. "Apport". Carlos geht los, nimmt auf und dreht direkt. Abgabe und geschafft. Ich bin doch deutlich erleichtert. Carlos wird angeleint und ausgiebig gelobt. Mittagspause, Hund nimmt im Auto Platz und findet seine verdiente Ruhe. Ich kann nun auch ein paar Erfahrungen mit anderen Teilnehmern austauschen und bin über die Offenheit und Zugänglichkeit der anderen Teilnehmer sehr erfreut.

Letzte Prüfung steht an. Gemeinsam gehen wir zum Tümpel. Alle Teilnehmer nehmen in ausreichendem Abstand zum Prüfungsgebiet Platz. Diesmal können mein Hund und ich zusammen mit anderen rasten. Carli kann sich ja doch entspannen (einigermaßen) in mitten von seines gleichen. Nächster Hund, Startnummer #19: Wassermarkierung. Wir gehen ins Prüfgebiet und bekommen am Tümpel unsere Einweisung. Carlos nimmt neben mir Platz. Es sind ca. 3 Meter bis zum Wasser. Sollte kein Problem sein. Schütteln geschieht normalerweise nach der Abgabe. Wir werden sehen. Schuss fällt, Dummy fliegt. 1, 2, 3... Prüferin tippt und "Apport". Carlos geht geradezu ins Wasser. Schwimmen, Aufnahme und Rückrufpfiff. Carlos kommt aus dem Wasser, läuft den Anstieg hoch und gibt in Ruhe das Dummy ab. Danach schütteln. Das ist super gelaufen. Gemeinsam fahren wir ins Suchenlokal zur Siegerehrung. Entspannte Gespräche unter den Teilnehmern, während Prüf- und Sonderleitung die Urkunden schreiben. Die Siegerehrung verläuft für mich unerwartet, da Carlos und ich bis zum Ende keine Urkunde erhalten. Drei sind noch übrig. Nach kurzer Ansprache durch Frau Behringer, dass dieses äußerst selten vorkommt, macht sie klar, dass es drei Erstpalzierte mit voller Punktzahl 80/80 gibt. Carlos und ich sind dabei! Unglaublich. Im Namen der drei Erstplatzierten bedanke ich mich herzlich bei den Helfern, der Sonderleitung Kirstie Berger und der Prüferin Petra Behringer. Persönlich möchte ich mich bei unserer Trainerin Tina Schnatz mit der Hundeschule "Dummy-Fieber" und unserer Züchterin Kim Muskat mit ihrem Zwinger Iceroot ’s bedanken, die zu unserem Erfolg beigetragen haben.


Wesenstest in Mehlingen am 05./06.11.16
Im November war es endlich soweit: unser 12 Monate alter Golden Retriever Rüde „Camillo" trat zum Wesenstest der BZG4 in Mehlingen an. Es versprach, ein spannender und aufregender Tag für unseren Jungspund zu werden. Neben seiner Goldie-Verwandtschaft waren sogar noch alle anderen Retriever-Rassen vertreten: vier Labrador Retriever, zwei Flat Coated Retriever, ein schokobrauner Curly Coated Retriever Rüde, zwei 
Nova Scotia Duck Tolling Retriever und eine wunderschöne Chesapeake Bay Retriever Hündin. 
Die Sonderleitung Tine Seebach hatte ein herrliches Wiesengelände am Waldrand organisiert mit einer „klitzekleinen“ retrieverfreundlichen Herausforderung: Schlamm-Matsch-Kuhle mit Misthaufen. Das gestaltete diesen Wesenstest nur noch spannender und abwechslungsreicher. Nachdem am Prüfungstag zuvor das Wetter mehr feucht als fröhlich war, bescherte uns Petrus am darauffolgenden Tag doch noch angenehmes und sonniges Herbstwetter. 
Nach kurzen einleitenden Worten der Sonderleitung, erklärte die Richterin Birgit Muhr ruhig und sachlich den gesamten Prüfungsablauf mit den einzelnen Stationen für unsere Hunde. Mit dabei war Wesensrichter-Anwärterin Birgit Winkmann, die an diesem Tag -gemeinsam mit Birgit Muhr- die Prüfung durchführen sollte.
Dann ging es los und unser Youngster Camillo durfte endlich raus aus dem Auto, hinaus aufs Gelände! Nach der Chip -und Gebisskontrolle erfolgte eine kurze Befragung nach Camillos Lebensumfeld bzw. Erfahrungen, die 
er in seinem ersten Lebensjahr bereits gemacht hatte. Im Anschluss daran begaben wir uns auf den Spaziergang. Ausgelassen und neugierig verfolgte unser kleiner Rüde interessante Gerüche, hatte uns aber immer im Blick. Als wir auf eine Menschengruppe trafen, wovon zwei Personen sogar mit ihm spielen durften, wurde das alles noch viel aufregender für unseren Camillo. Schließlich zauberte Frau Winkmann einige lustige Apportels hervor, die nach Herzenslust immer wieder zugetragen wurden. Danach gab’s Bauchkraulen in der Seitenlange. Gibt es etwas Schöneres?
Menschengasse, Kreisprobe… es bleibt weiter spannend, Hauptsache Spaß! 
Für die Schussfestigkeit gab Johannes Winkmann drei Schüsse ab, auch er wurde von Camillo freudig begrüßt.
Interessiert ging es weiter zu den optischen und akustischen Reizen, welche unser kleiner Springinsfeld beschnüffelte und zum Teil apportierte. Am Waldrand traf er schließlich noch auf „Franzi“, die gespenstische Vogelscheuche im Outdooractive-Look und einen Wackelpferdchen-Freund. Für Camillo hätte es den ganzen Tag so weitergehen können…
Es war ein rundum gelungener Tag mit netten Menschen und wunderbaren Hunden. Herzlichen Dank an die Sonderleitung Tine Seebach für den perfekt organisierten Tag und an das Richterteam Birgit Muhr und Birgit Winkmann für den angenehmen Prüfungsablauf.

Eva-Christine Hofer mit Camillo de Manescale


Jahresabschlusswanderung am 29.10.2016
Gemeinsam unterwegs!!!!
Wie in den Jahren zuvor war der Wettergott bei der Wanderung wieder ganz auf unserer Seite und die Sonne strahlte mit uns um die Wette.
31 Wanderfreudige auf zwei Beinen und 16 auf vier Pfoten waren unterwegs, allesamt bei bester Laune und mit Spaß an der Freude und machten diesen Tag unvergesslich.
Liebe Leute, was für eine schöne, gelungene und abwechslungsreiche Veranstaltung (es war von allem etwas dabei): wunderschöne Wege, ausgetüftelt von unserem V2 Joachim Theobald, passende Wegstrecken für Groß und Klein, angeregte Gespräche, Momente der Entspannung, Spiel und Spaß für Zwei- und Vierbeiner - sogar eine "mobile Tombola" aus dem Rucksack gab es. Ein geselliges Beisammensein mit gut mundender Verpflegung war der Abschluss vor dem gemeinsamen Rückweg.
Danke, dass ihr dabei ward.
Angelika Egner


Dummyprüfung am 18.09.2016 in Otterberg

Unsere Dummyprüfung in Otterberg am 18.09.2016 ist wieder vorbei. Wir gratulieren allen bestandenen Teilnehmern. Bei denen es diesmal nicht geklappt hat, weiter dran bleiben ihr schafft es bestimmt beim nächsten Mal. Danke an unseren Richter Rainer Kern für den Besuch in der Pfalz, sein faires Richten sowie die Tipps für die weiteren Trainings. Hier noch die Sieger- und Gruppenfotos.

1. Platz Annette Weiß mit Treasure Yarden's A.J. Ruby Tuesday
2. Platz Sandra Schick mit Nayla of Glharama
3. Platz Horst Kondrotas mit Sajas Hope for sun Elina



1.Elwetritsche Schnupper WT der BZG 4-Pfalz am 10.9.2016
Durch die Linse gesehen
Ich hatte das große Glück, dass ich unseren 1. Workingtest mit der Kamera begleiten konnte.
 
Viele einmalige Momente des Tages von Mensch-Hund Teams bei der Arbeit konnte ich ebenso mit der Linse einfangen wie aufmerksame oder entspannte Hundegesichter und angespannte aber auch fröhliche Menschengesichter.
 
Noch mehr aber konnte ich durch den ganzen Tag hindurch die tolle (ich möchte fast sagen friedvolle) Atmosphäre erleben und spüren.
Überall wo ich „auftauchte“ freundliche Worte, nette Begegnungen, liebevolle Gesten von Mensch zu Hund, Hundeführer miteinander im Gespräch und Austausch, ausgeglichene Hunde wohin ich sah, verständnisvolle Richter mit Zeit für die Teams, ausführliche Erklärungen, Ratschläge und aufmunternde Worte. Da traf ich auf die zahlreichen Helfer, die trotz ihres unermüdlichen Einsatzes immer zu Späßen oder einem Zuwinken aufgelegt waren. Und immer im Hintergrund Kirstie Berger, die diesen Tag nicht nur perfekt vorbereitet hatte sondern auch während des WTs alles im Blick hatte und jederzeit für jeden da war.
 
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön – DANKE AN ALLE, an jede und jeden die diesen Tag mit uns verbracht haben. Danke an Kirstie, ihre Helfer, die Richter Petra Beringer, Joachim Beringer und Edmund Sagawe und an unsere tollen Teilnehmer.
 
Dank euch war dieser 1. Elwetritsche Schnupper Workingtest der BZG 4 ein unvergesslich schöner Tag der nach einer Wiederholung verlangt.
 
Vielleicht bis zum nächsten Jahr
Angelika Egner (die mit der Kamera daher kam)



Ring- und Trimmseminar 01.05.2016

Insgeamt hatten sich zum Seminar jeweils 5 Hunde mit ihren Menschen eingefunden, 2 Flats und drei Golden Retriever. Morgens ging es nach twas Theorie zuerst ans Trimmen. Die Teilnehmer konnten erst zuschauen und dann selbst an ihren Hunden unter Aufsicht probieren. Mit dem Ergebnis waren am Ende alle zufrieden und die Hunde sahen teilweise wirklich wie verwandelt aus. Nach der Mittagspause, die wir dank gutem Wetter draußen verbringen konnte, ging es dann im Ring weiter. Jeder wurde separat begutachtet und einige Tipps wurden gegeben. Auch hier war es schön zu sehen, wie die Teams das gelernte umsetzen konnten. Es war ein schöner und lehrreicher Tag für alle und hat hoffentlich Geschamck auf etwas mehr gemacht.



Dummyprüfung 12.04.2016

APD/R A :
1. Myriam Reidenbach-Eberle, Holly Ella vom Finckenhorst
2. Susanne Kupper-Heilmann, Malibu a Sunshine of the Night
3. Dr. Birgit Dillingen, Carlisle Effie

APD/R F:
1. Tine Seebach, Bjarne Koda a Nordic Summoner's Tale
2. Christine Liebelt, Blith Leysing of Brisk Island
2. Meike Röder Knight in shining armour Ary
Die Zweitplatzierten waren punktgleich

Bericht Dummy A

8:17 Uhr Auto beladen und ab gings, mit meinen Kindern und Goldenhündin Ella,
nach Otterberg zur Dummy A. Unterwegs warteten einige Hindernisse in Form von Baustellen mit div. Umleitungen, die unser Navi nicht auf den Schirm hatte, super dann noch 2 mal verfahren, wieder gedreht und um halb 10 mit nem 200 er Blutdruck, und einem leeren Tank am Treffpunkt
angekommen :-(.
Die F Prüfung war im vollen Gange und die Sonderleiterin somit noch beschäftigt, also konnte ich mit Ella noch ne Pippirunde laufen.
Bei der Anmeldung erhielten wir von Kirstie Berger die Startnummer 16, letzter Platz na
das kann ja heiter werden.
Nach ner kurzen Ansprache von der Richterin Frau Petra Behringer, folgten wir ihr gemütlich
ins Gelände. Wir hatten ja Zeit. Zur Erinnerung: Startnummer 16!
Mittlerweile waren meine Kinder auch mal aus dem Auto gestiegen und wir warteten bei herrlichen Temperaturen, von den gemeldeten 22 hatten wir genau 6 Grad, auf die erste Aufgabe.
Die Suche:
Diese befand sich in einer Senke mit unterschiedlichem Bewuchs und einem kleinen
Bach in der Mitte (sehr verlockend). Geschickt wurde von der Wegkannte hinunter in die Senke,
mit Seitenwind von links. Ich setzte Ella äußerst rechts an und sie arbeitete sich mit dem Wind durch
das dichte Gelände und fand sehr schnell. 1,2,3 und 4 super kleine Maus.
(20 Punkte, wie wir ja später erst erfuhren)
Bei einigen netten Gesprächen in der Wartezone, verging die Zeit recht schnell bis zur nächsten Aufgabe:
Appell und Memory. Leider konnten einige Teilnehmer dieses Fach nicht bestehen und meine Anspannung stieg stetig an.
Startnummer 16! Oh, jeh, jetzt nur nicht die Nerven verlieren. Frau Behringer erklärte die Aufgabe und los gings.
,,Ella Fuß “, steif wie ein Besenstiel ging ich mit Ella links und der Richterin halb rechts hinter mir los. Mein selbst gewähltes Tempo war so abgehackt, dass sich Ella nicht so ganz an meinem Fuß orientierte, oh jeeh. ,,Schuss “, wir drehen uns leicht und bleiben stehen, Ella markiert.
,,Fuß “, und wir laufen weiter. Zweiter Schuss, wir drehen uns zum Schützen. ,, Ella Apport!“
Sie hat Punktgenau markiert und ist mit dem Dummy schnell zurück. Puh, ich atme aus,
leine Ella an und bin erleichtert. (16 Punkte)
Nach kurzer Erklärung von Frau Behringer geht es sofort mit der Einzelmarkierung weiter:
Ella wird ab geleint, der Schütze bekommt ein Zeichen und Schuss... die Markierung fällt... Ella markiert... ich spüre ein kurzes Tippen der Richterin auf meiner Schulter... ,, Ella, Apport“... leider hat sie diesmal nicht Punktgenau markiert, sie überlauft kurz das Dummy, bekommt sofort Wind und kommt schnell zurück zu mir...Anleinen.
Nun folgt ein kleiner Fußmarsch und wir sind an einem Teich angelangt. Ab in die Wartezone und Ella lässt sich ne Banane schmecken.
So, gleich sind wir dran, die letzte Aufgabe:
Die Wassermarkierung
Kurze Aufgabenerklärung der Richterin und es kann losgehen:
,,Ella sitz“, Leine ab. Der Schuss fällt und die Markierung wird von rechts vor uns auf das Wasser geworfen. Im Augenwinkel sehe ich Enten schwimmen, oh weh, na hoffentlich sieht Ella diese nicht, denke ich. Kurzer Schultertipp von Fr. Behringer und Ella wird geschickt. Sie schwimmt brav zum Dummy, nimmt auf, raus aus dem Wasser, Abgabe, anleinen. Und wir freuen uns. Bestanden (20Punkte)
Fein gemacht kleine Ella.
Im Suchen Lokal gab’s dann die Urkunden und es dauerte wieder ganz schön lange bis wir aufgerufen wurden, Startnummer 16 war doch kein schlechter Startplatz :-)

Vielen lieben Dank an alle Daumendrücker, Helfer, Sonderleitung, Jagdpächter und Frau Behringer, die sehr fair gerichtet hat.

Myriam Reidenbach-Eberle mit Holly Ella vom Finckenhorst


Dummy F in Otterberg

Am 02.04.2016 fand in Otterberg die Frühjahrs-Dummyprüfung der BZG Pfalz statt. Da wir im moment reichlich trainingsfaul sind, hatte ich ursprünglich nur gemeldet, damit drei Teams dabei sind und die F stattfinden kann. Zwischenzeitlich hatten wir 5 Meldungen und ich gehörig Muffensausen, aber kneifen gilt nicht.

So fanden sich am Samstagmorgen nach kurzfristigen Absagen doch wieder nur drei Teams im kalten Otterberg ein um die Dummyprüfung F abzulegen. Von den vorhergesagten 20° merkten wir nichts, es waren eher 2° *bibber*, aber auch ohne frühlingshafte Temperaturen war mir alles andere als kalt.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Sonderleiterin Kirstie Berger und Richterin Petra Behringer ging es mit der Suche los. Die Richterin verabschiedete sich mit den Worten: "Überlegt euch so lange schon mal was ihr als nächstes machen wollt..." Wir waren uns schnell einig: Einweisen, dann erst den Walkup. Für Koda und mich hieß es aber erstmal "warten", wir waren mit der Nummer 3 als letzte an der Reihe.

Endlich angekommen, freute Koda sich, endlich an der Reihe zu sein und zeigte, wie die vorhergehenden Hunde auch, eine sehr schöne Suche, die wie wir später erfuhren mit 20 Punkten belohnt wurde.

Also ging es weiter zum Einweisen, quer über die Wiese in den dahinter liegenden Bewuchs, wobei es für jeden Hund einen neuen Bereich gab. Meine beiden Mitstreiter hatten ihre Dummys ruckzuck drin und so waren wir schon dran. Koda nahm den naheliegenderen Weg den Weg entlang, ließ sich aber schön ins Gebiet schicken. Beim ersten Mal im Gebiet hatte er leider keinen Wind bekommen und nicht ordentlich klein gesucht, ein paar Pfiffe später waren wir aber am Ziel...

Auf der gleichen Wiese ging es direkt mit dem Walkup weiter. Alle Hunde zeigten eine schöne Arbeit, Koda hat sich auch als letzter Hund artig zusammengerissen und die Markierung auf den Punkt gearbeitet. Somit hatten wir auch diese Aufgabe erfolgreich bestanden. Langsam ließ die Aufregung nach, waren meine beiden Haupt-Angst-Fächer doch überstanden…

Nach einem kurzen Entenmarsch zum Wasser und der Feststellung, dass in den Teichen an denen wir vorbei kamen, auch Enten planschten, stand die letzte Aufgabe an (ohne Verleitenten ;) ): Doppelmarkierung am Wasser. Für uns auch eine doppelte Geduldsprobe... Warten bis die anderen beiden gearbeitet hatten und dann klemmte bei unserer Aufgabe die Waffe des zweiten Schützen und wir mussten gefühlte Stunden auf die Landmarkierung warten. Trotz großer Anspannung (Koda hatte den Schützen natürlich direkt gesehen...) eine schöne Arbeit, die wie wir später sahen nochmal mit 20 Punkten belohnt wurde.

Bei der anschließenden Siegerehrung war ich dann völlig geplättet als wir als letzte aufgerufen wurden und damit den Suchensieg geschafft hatten! Ziel war bestehen und dann das, zumal die beiden anderen Teams auch eine sehr schöne Arbeit zeigten!

Danke an Richterin Petra Behringer, für die entspannte Atmosphäre und das pro Hund richten, Sonderleiterin Kirstie Berger für die wie immer perfekte Organisation und meinen beiden Mitstreitern für den schönen und trotz Prüfung entspannten Vormittag. Auch an euch ganz herzlichen Glückwunsch!

Mal sehen ob wir es dieses Jahr doch endlich mal wieder auf einen WT schaffen, die Prüfung hat Lust gemacht, auch wenn ich weiß, dass wir dafür endlich fleißig trainieren müssen… Danke!

Tine Seebach mit Koda

Platzierte A

Platzierte F



Herbstwanderung 24.10.2015

Bei schönstem Herbstwetter fand unsere Wanderung in diesem Jahr beim und im Wildpark Kaiserslautern statt. Ein Highlight war sicher die Rast in der „Baumschule“ bei der die Zweibeiner einen „kniffligen Test“ bestehen mussten damit es weiter ging zur wohlverdienten Einkehr.

Hier zum Mitraten ein Auszug der „Testfragen (vielleicht für kalte Wintertagen, Auflösung in der nächsten CZ):Woher kommt ursprünglich der Labrador Retriever?

Wie viele Krallen hat ein Hund?

Wie viele Zähne hat ein erwachsener Hund, wie viele das Milchgebiss?

Welche Geschwindigkeit können Windhunde erreichen?

Ist der Hund ein Sohlengänger, Zehengänger oder keins von beidem?

Wie weit reicht der Geruchssinn eines Hundes?

Was ist ein Furminator?

Was ist Geodog?

Warum rollen Hunde sich vor allem im Winter zusammen?

Wer besitzt mehr Knochen? Mensch oder Hund?(Foto 1 BZG4-CZ6-„in der Baumschule“)

Usw, usw. P.S. alle haben mit Bravour bestanden!
Es war ein toller gelungener Tag in einer herzlichen, geselligen Runde. Fotos zur Wanderung gibt es auf unserer HP und Facebookseite, denn Bilder sagen mehr als Worte. Danke an alle, die diesen Tag zu dem gemacht haben was er war und ein ganz besonderes herzliches Dankeschön an unsere Organisatoren Beate und Klaus Röder.
Mit Sicherheit werden wir auch in 2016 eine Jahresabschlusswanderung in unserer schönen Pfalz durchführen. Darauf und auf viele weitere Begegnungen in 2016 ob beim Training, auf Veranstaltungen oder Prüfungen freuen wir uns sehr.

Angelika Egner

WeT am 05./06.09.2015

Gerade liegt das Wesenstestwochenende in Mehlingen hinter uns.
In der Kürze der Zeit hat es noch nicht für einen Teilnehmerbericht gereicht.
Deshalb ein kurzer Rückblick von unserer Seite auf zwei gelungene Tage mit tollen Hunden und fröhlichen, netten Menschen in einem schönen Gelände.
Für mich ist es immer wieder schön zu erleben, dass unsere Hunde aus einer Gruppe sich mehr oder weniger fremden Menschen in kürzester Zeit eine eingeschworene Gemeinschaft machen.
Es wurden Gespräche geführt, Erfahrungen ausgetauscht und jeder einzelne war zu jeder Zeit an jeder Stelle einsatzbereit. Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer für ihr Mitwirken an dem Prüfungstag.
Natürlich braucht es für so eine Veranstaltung auch einen Organisator. Danke Tine Seebach für deine Bereitschaft die Sonderleitung zu übernehmen und für die gute Vorbereitung und Durchführung, was wären wir
ohne dich. Danke auch an die vielen Helfer für ihre Zeit und Unterstützung. Ein dickes Dankeschön geht selbstverständlich an die Richterin FrauBrigitte Weber. Schon zur Begrüßung konnte sie so manche Anspannung
von den Teilnehmern nehmen und hat ihre gute Laune und Ruhe während der beiden Tage, bei den unterschiedlichsten Hunden und Hundeführern, immer beibehalten.
All diese lieben Menschen haben das Paket geschnürt, das uns sagenl ässt : Schön war’s!
Angelika Egner

BHP am 04.07.2015

Wir haben es durchgezogen: Begleithundeprüfung am heißesten Tag des Jahres! Die Tage zuvor hatte ich ja schon gezweifelt, ob ich das wirklich machen soll...die ganze Woche zuvor war es so heiß gewesen, dass wir quasi gar nicht mehr geübt und jede kleine Anstrengung vermieden haben. Aber schließlich war ja alles vorbereitet für uns: der Richter eingeladen, Mails verschickt worden, der Platz reserviert, das Vereinsheim für die Verpflegung aktiviert....Also ging es Samstagmorgen um 7.30 Uhr allen Wettervorhersagen zum Trotz in Richtung Oggersheim. Um 8 Uhr angekommen war es bereits so warm, dass man es nur im Schatten aushalten konnte, die Hitze war DAS Gesprächsthema unter den Teilnehmern. Der Richtiger Achim Beringer hat aber gleich so einen frischen und vom Wetter unbeeindruckten Elan verbreitet, dass wir alle schnell guter Dinge waren. 10 Teams waren gekommen und es ging zügig los, die Chips der Hunde wurden kontrolliert, der Ablauf erklärt und schon waren der erste Hund nebst Frauchen auf dem Platz und alle anderen Hundeführer und Begleiter schauten zu....mit jeder vorgerückten Stunde allerdings schwand die Zuschauerzahl zusammen mit dem Schatten am Platzrand...und auch der Schatten auf dem Platz wurde mit Bangen verfolgt. Herr Beringer hat sich diesem aber toll angepasst und ist mit den Aufgaben quasi dem Schatten nachgewandert. Er ließ sich von der Hitze nicht beirren und nahm sich für jeden Teilnehmer die gleiche Zeit für Erläuterungen und Fragen. Es war sehr spannend, die unterschiedlichen Hundecharaktere und das Zusammenwirken der Teams zu beobachten und bis zum Mittag hatten 8 von 10 Teilnehmern den A-Teil bestanden! Nach einer kurzen Stärkung und vor allem Kühlung im Vereinsheim und für die Hunde auch in den naheliegenden Fischweihern sind dann noch 4 Teams für den B-Teil in die Stadtmitte von Ludwigshafen gefahren. Dort wurden die Hunde, auch hier stets mit Blick auf schattige Plätze und Wege, vor so manche Herausforderung gestellt, Herr Beringer hat sich einiges für uns einfallen lassen: Betrunkene versperrten einem den Weg, man wurde von unfreundlichen Passanten angepöbelt, einer lief sogar in die Leine! Ein Fußgänger band sich einfach direkt vor alleingelassenem Hund die Schuhe, Blinde mussten über eine stark befahrene Straße geführt werden, dazwischen Straßenbahnen, Passanten, Radfahrer, spielende Kinder und so mancher beäugte unsere Gruppe neugierig. Die letzte Aufgabe fand in der Rheingalerie statt: der Hund wurde alleine neben dem Eingang zu „Hollister“ abgelegt. Herr Beringer spendierte zu aller Freude jedem Teilnehmer und jedem Hund ein Eis! Das musste man sich aber erst verdienen und in der langen Schlange am Eisstand anstehen, während der Hund allein wartete. Aber alle meisterten die Aufgabe und alle vier Teams hatten am Ende auch den B-Teil bestanden! Die Hunde genossen sichtlich ihr Eis und wieder war uns die Aufmerksamkeit der neugierigen und belustigten Zuschauer sicher. Danach ging es nochmal zurück ins Vereinsheim. Mittlerweile war es um die 16 Uhr und wir waren alle völlig platt. Meine Hündin Clover war beim A-Teil sehr brav gewesen und wir hatten schon viel Lob von Herrn Beringer bekommen. Trotzdem war die Überraschung dann riesig: wir wurden Tagessieger und mit 76 von 80 Punkten sowie einem gigantischen Happy-Dog-Futtersack belohnt! Ein herzlicher Dank an die Sonderleiterin Angelika Egner für den reibungslosen Ablauf und die entspannte Atmosphäre, die sie verbreitet hat. Und an Herrn Beringer für das faire und klare Richten und seine über den anstrengenden Tag immer gleichbleibende gute Laune. Ganz besonders danke ich persönlich auch meinen Trainerinnen Annette und Stefanie, die Clover und mich in nur zwei Stunden so toll auf die Prüfungsordnung vorbereitet haben. Glückwunsch nochmal an alle Teams, die bestanden haben! Unsere Hunde haben an diesem außergewöhnlich heißen Tag wirklich außergewöhnliches geleistet und wir sind alle sehr stolz auf sie. Die beiden, die nicht bestanden haben, schaffen es bestimmt beim nächsten Mal!

Andrea Dornik mit Clockwork Alsike Clover


Dummyseminar am 13.06.2015

Am Samstagmorgen trafen sich im Wald nahe Schifferstadt 16 Mensch-Hund-Gespanne zum Tagesseminar mit Jochen Eberhardt und Wolfgang Köhler. Nachdem das Gelände von den Trainern erkundet wurde, wurden die Teams gleichmäßig in zwei Gruppen, die „Fortgeschrittenen“ und die „Schnupperer“, aufgeteilt. Wolfgang übernahm zuerst die jungen Teams unter seine Fittiche, zu denen auch ich gehörte. In seinen Aufgaben wurde viel Steadiness unserer noch jungen Hunde abverlangt… mit lauten Quak-Geräuschen fielen die Dummies auf der anderen Seite eines Baches und die Krönung war ein Flutsche-Dummy, das vor unseren Beinen herdüste. Wolfgang baute auch ein paar Memories mit 90 Grad Winkeln ein und wir konnten somit ein paar „Voran“s und das Drehen am Fuß üben. Nach der Mittagspause wurden die Trainer gewechselt und Jochen stellte uns weitere spannende Aufgaben an einer lichten Stelle im Wald. Wir trainierten Einzel- und Doppelmarkierungen, von denen wir manche Stellen als Memories abarbeiten durften und die anderen dienten als Fallstellen für weitere Aufgaben. Zum Schluss wurde noch eine große und kleine Suche geübt. Insgesamt war es ein gelungener Seminartag mit interessanten Aufgaben! Ein großer Dank an die Trainer und auch an Julia Jebsen und Joachim Theobald für die Organisation des Seminars.

Martina Stumpp mit Querfeldein Daizu


Fotoworkshop am 23.05.2015

An einem Samstag Ende Mai haben wir -acht Fotografiefans mit Hunden und teilweise mit Begleitung- uns getroffen, um an einen Workshop des Fotografen Matthias Schotthöfer mit dem Motto „Der Hund in Bewegung“ teilzunehmen.

Los ging’s bereits um 9:30 Uhr im Wasserhaus, einem Lokal bei Dudenhofen in der Nähe von Speyer. Der Vormittag war erst einmal mit ca. 1,5 Stunden Theorie gespickt. Aber wir haben einiges gelernt, um unsere Kameraautomatik zu überwinden. Zum Beispiel über die Blende: je kleiner der Blendenwert, desto größer die Öffnung, desto mehr Licht. Wir erfuhren wie man die Verschlusszeit richtig einstellt, und dass auf den ISO Wert geachtet werden muß. Natürlich wurde auch über die schönsten Posen gesprochen, dass man den Hund beim Rennen am besten in der Aufwärtsbewegung erwischen sollte. Und auch der Hintergrund sollte passend zum Motiv, also unter Beachtung der Fellfarbe des Hundes gewählt werden. Aber wie stell ich denn das Objekt scharf, ohne plötzlich einen scharfen Hintergrund zu bekommen, wenn der Hund noch gar nicht da ist?

Das sollte sich jetzt gleich im Anschluss beim ersten Outdoor-Shooting zeigen. Gemeinsam ging es los mit Begleitern und Hunden im Auto zur bekannten Pfälzer Wanderdüne bei Dudenhofen. Der Wettergott meinte es gut mit uns, es war nicht zu sonnig, leicht bewölkt, aber es regnete eben auch nicht. Nach einem Fußmarsch und der Auswahl der richtigen Position durch Matthias Schotthöfer legten sich die Fotografen auf die Lauer. Und los ging's! Der erste Hund kam im Galopp angerannt! Klack, klack, klack, klack, klack machten die Auslöser der Kameras. Matthias Schotthöfer schaute sich die Resultate an, gab hier Tipps, verteilte dort Ratschläge, antwortete geduldig auf Fragen und unterstützte jeden mit seinem Fachwissen. Tatsächlich konnte so auch jeder zufrieden nach einer guten Stunde mit einem tollen Foto seines Vierbeiners den Weg zurück zum Wasserhaus zur wohlverdienten Mittagspause antreten.

Nach dem Essen ging es dann weiter zum zweiten Praxisblock. Diesmal fuhren wir auf die Kollerinsel und fotografierten die Hunde beim Rennen über die Wiese, beim Überspringen von Baumstämmen und beim Springen und Toben und Dummy holen im Wasser.

Schließlich gab es noch Porträtfotos mit Herrchen und Frauchen oder vom Hund alleine. Am Schluss dieses langen Tages, wir sind nebenbei immerhin 8 km zu Fuß gelaufen, merkte man, dass nicht nur bei den Fotografen sondern vor allem auch bei unseren Hunden die Konzentration langsam nachließ. Jetzt trennte sich die Gruppe teilweise. Einige fuhren zur Abschlussbesprechung mit Feierabendschorle wieder zurück ins Wasserhaus und andere freuten sich auf die Sichtung ihrer Fotos zu Hause.

Insgesamt war es ein sehr gelungener Tag, der zu einer Wiederholung einlädt!

Tanja Krystof mit Golden Dreamcatchers Casanova


APD/R-A am 11.04.2015 in Otterbach der BZG 4-Pfalz


Eigentlich wollte ich mit meiner Labradorhündin Beaverlodge`s Ina nur zuschauen, da eine Freundin für die Dummy-Prüfung gemeldet hat.
Eigentlich war das Wetter nicht schlecht – etwas wärmer hätte es sein können, aber für die Hunde war es fast optimal.
Eigentlich …….. – aber es kam ganz anders:
Bevor wir – hauptsächlich ich – bei dem recht kalten Wind doch noch erfrieren, habe ich kurzerhand nachgemeldet. Was zum Glück bei der mehr als gut organisierten Sonderleitung Kirstie Berger und der liebenswerten Richterin Petra Behringer absolut kein Problem war.
Und eigentlich hassen wir lange Wartezeiten – aber bei all den netten Gesprächen mit den anderen Teilnehmern verging die Zeit recht schnell. Außerdem wusste jeder eingeteilte Helfer was zu tun ist, jeder Aufgabenwechsel klappte hervorragend, das Aufgabengelände hatte seine Tücken ohne allzu schwierig für das A-Niveau zu sein und im Suchenlokal konnte anschließend gut gegessen werden.
Dass Ina und ich an diesem Tag eigentlich recht gut im Rennen lagen, sagte mir mein Bauchgefühl – aber dass es zum ersten Platz, also zum Suchensieger ausreichte, hat mich dann doch sehr überrascht.
Denn: Eigentlich wollten wir ja nur zuschauen und daumendrücken.
Nochmals herzlichen Dank an die Richterin Petra Behringer, die es problemlos geschafft hat eine entspannte und freundliche Atmosphäre zu schaffen, an die Sonderleiterin Kirstie Berger, die die Prüfung sehr professionell organisiert hat und an all die Helfer, die dafür gesorgt haben, dass die Prüfung überhaupt möglich war.

Ingrid Bedersdorfer


Dummy F Prüfung in Ottersberg ......wie oft hab ich ein bisschen neidisch auf die geschaut, die den Bericht zu einer Prüfung verfassen duften. Denn wie man als Prüfling weiß, ist das in den meisten Fällen Sache des Erstplazierten. Nun bin ich auch mal in der glücklichen Lage einen Bericht zu einer Prüfung zu verfassen ....und zwar zu einer ganz besonderen Prüfung. Es war eine äußerst angenehme Atmosphäre in unserer netten kleinen Truppe. Die Sonderleiterin Kirstie Berger hat nicht nur ihre organisatorischen Aufgaben erstklassig erledigt, sondern hat auch ihre Aufgaben als Daumendrücker und Mitfieberer bei jedem der vier Starter zu unsere vollsten Zufriedenheit erledigt. ... ;-) Ein großes Dankeschön an dieser Stelle natürlich an unsere Richterin Petra Behringer, die mit ihrem Mann auch gleich einen engagierten Helfer im Gepäck hatte. Ich hoffe, dass alle der Starter an diesem Tag mit ihrer Leistung und der Leistung ihres Hundes zufrieden waren auch wenn es in einem Fall leider nicht zum Bestehen gereicht hat. ..

Katrin Gödtel mit Ares of Hunter's Passion


Platzierte der Dummy F (links) und A (rechts)